Lattepanda als HTPC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lattepanda als HTPC

      Hallo,

      da ich vom Rasberry auf den LattePanda, auf Grund meiner Windows Affinität, gewechselt bin, würde ich gern mein geliebtes Kodi oder ehemals Raspbmc auf dem Latte als Betriebssystem laufen lassen. Idealerweise als Auswahl im Bootmenü. Das hätte dann den Charme das man den Latte auch schlicht als Mediacenter benutzen könnte. Ich muss dazu sagen er hat bei mir eh mehr die Funktion als HTPC. Ich weiss das ich das ganze auch unter Windows laufen lassen könnte. Deswegen bewusst meine Frage nach der Möglichkeit einer eventuellen Dual-Boot-Situation. Hat überhaupt schon mal jemand an diese ART der Verwendung gedacht bzw. sich damit auseinander gesetzt? Bei Raspberry wird das gesamte System ja auch von einer "Live".MicroSD geladen. Ich bin für Anregungen offen. Euer Schmecks
    • Es wird schwer da ein DualBoot zu erstellen. Also das Problem wird nicht das DualBoot sein, GRUB sollte ja auf dem Latte lauffähig sein.
      Eher eine Linux-Distribution zu finden die den Latte vollständig unterstützt. Das ist das Problem.

      RaspBMC ist ja nichts weiter als ein Debian-Linux mit installiertem Kodi. (vgl. auch OpenElec, wobei das noch ein paar schritte weitergeht (Keine Schreibrechte an der Konfiguration))

      Ich sehe hierfür aktuell schwarz. Das beste wird dann wohl sein, es unter Windows laufen zu lassen.
    • Hey Schmecks,

      wenn du das OS auf USB machst ist eine Art Dual-Boot möglich.

      Aber du muss ein paar Sachen beachten.

      Nur OS's mit dem neuen Kernel 4.5 unterstützen von Haus aus die Soundkarte und evtl muss du noch was im BIOS ändern (war bei mir der Fall).
      Außerdem kann es passieren das Screen probleme vorkommen(ist aber möglich das zu umgehen).
      Und der Installer oder Live muss als EFI/UEFI vorhanden sein.
      Hier ein "beta" OpenELEC image was bei mir lief.
      sendspace.com/file/ssafj8

      Per SD-Karte scheint nicht zu gehen, weiß leider nicht woran es liegt.

      Wenn du noch weitere Fragen hast, schieß los.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MadMax33309 ()

    • RE: Kodi (ehm. Raspbmc) als Betriebssystem

      Schmecks schrieb:

      Hallo,

      da ich vom Rasberry auf den LattePanda, auf Grund meiner Windows Affinität, gewechselt bin, würde ich gern mein geliebtes Kodi oder ehemals Raspbmc auf dem Latte als Betriebssystem laufen lassen.


      Jetzt muss ich schon leicht schmunzeln: Du wechselst von deinem Raspbmc aufgrund Windows auf den Latte und willst dann darauf wieder das andere Linux laufen lassen?

      Das macht IMHO wenig Sinn, warum nimmst du für KODI nicht nen PI3 und den Latte wirklich für Windows?

      So mach ich das, ich halte nicht viel davon, immer System und Boards wild zu mischen, lass das passende System auf der zugehörigen HW laufen....

      Gesendet von meinem XT1032 mit Tapatalk
    • Der Vorgänger von Kodi war übrigens XBMC und nicht RaspBMC ;)

      Kodi kannst du auch als ganz normale Windows Anwendung installieren. Dann brauchst du kein Linux.
      kodi.tv/download/

      Wenn es automatisch starten soll, kannst du das über automatischen Login und Autostart machen. Oder einen extra Knopf dafür nutzen :)
      Ein Problem gibt es aber vermutlich:
      Steuerung über HDMI-CEC wird unter Windows soweit ich weiß von keinem Treiber unterstützt, aber da kann ich mich vielleicht auch irren...also Steuern müsstest du dann z.B. über die Handy-App.
    • androsch schrieb:

      Renegade334 schrieb:

      Der Vorgänger von Kodi war übrigens XBMC und nicht RaspBMC ;)
      Wenn es nur um das Programm geht stimmt das, er hatte aber explizit von RaspBMC geschrieben, denn das ist ein XBMC/KODI-OS auf dem PI....

      Gesendet von meinem K00L mit Tapatalk
      Hallo androsch,

      da liegst du genau richtig, davon hatte ich gesprochen ... ich habe das Thema mal umbenannt ... ist denke ich so eindeutiger ...

      Basti schrieb:

      Es wird schwer da ein DualBoot zu erstellen. Also das Problem wird nicht das DualBoot sein, GRUB sollte ja auf dem Latte lauffähig sein.
      Eher eine Linux-Distribution zu finden die den Latte vollständig unterstützt. Das ist das Problem.

      RaspBMC ist ja nichts weiter als ein Debian-Linux mit installiertem Kodi. (vgl. auch OpenElec, wobei das noch ein paar schritte weitergeht (Keine Schreibrechte an der Konfiguration))

      Ich sehe hierfür aktuell schwarz. Das beste wird dann wohl sein, es unter Windows laufen zu lassen.

      MadMax33309 schrieb:

      Hey Schmecks,

      wenn du das OS auf USB machst ist eine Art Dual-Boot möglich.

      Aber du muss ein paar Sachen beachten.

      Nur OS's mit dem neuen Kernel 4.5 unterstützen von Haus aus die Soundkarte und evtl muss du noch was im BIOS ändern (war bei mir der Fall).
      Außerdem kann es passieren das Screen probleme vorkommen(ist aber möglich das zu umgehen).
      Und der Installer oder Live muss als EFI/UEFI vorhanden sein.
      Hier ein "beta" OpenELEC image was bei mir lief.
      sendspace.com/file/ssafj8

      Per SD-Karte scheint nicht zu gehen, weiß leider nicht woran es liegt.

      Wenn du noch weitere Fragen hast, schieß los.


      Hallo Basti, Hallo MadMax33309,

      aktuell muss ich noch ein paar andere Dinge ausprobieren, aber für die Zukunft werde ich aber Eure Tipps mal ausprobieren und die Sache angehen ... EM geht vor ;o) ...

      PS: Und das Starten über einen USB-Stick wäre erstmal eine akzeptable Lösung ...

      Grüße der Schmecks

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schmecks () aus folgendem Grund: Update

    • Schmecks schrieb:

      androsch schrieb:

      Renegade334 schrieb:

      Der Vorgänger von Kodi war übrigens XBMC und nicht RaspBMC ;)
      Wenn es nur um das Programm geht stimmt das, er hatte aber explizit von RaspBMC geschrieben, denn das ist ein XBMC/KODI-OS auf dem PI....

      Gesendet von meinem K00L mit Tapatalk
      Hallo androsch,

      da liegst du genau richtig, davon hatte ich gesprochen ... ich habe das Thema mal umbenannt ... ist denke ich so eindeutiger ..


      Mir entzieht sich immer noch der Sinn deines Unterfangens. Auf Win kannst du Kodi als Programm laufen lassen, brauchst also kein Linux-OS dafür. Kodi auf nem PI als OS läuft da aber imho besser, weil die HW bis HD-Video unterstützt, auf dem Latte muss das die CPU machen. Ich hab mir den Latte als WIN-RDP Server gekauft, KODI läuft weiterhin auf nem Pi3 umd rennt da wie Sau ;)

      Gesendet von meinem XT1032 mit Tapatalk
    • androsch schrieb:

      Kodi auf nem PI als OS läuft da aber imho besser, weil die HW bis HD-Video unterstützt, auf dem Latte muss das die CPU machen. Ich hab mir den Latte als WIN-RDP Server gekauft, KODI läuft weiterhin auf nem Pi3 umd rennt da wie Sau ;)
      Sicher? Was nutzt Kodi unter Windows zum abspielen?
      Der Panda kann sogar H265 und 4K mit Hardwareunterstützung wiedergeben.

      Die Intel GPU ist in der Hinsicht ziemlich gut. Ich nutze die sogar für Transkodieren von 1080p zu 720p wenn ich auf Tablets streame. Das schafft der Panda mit decode und encode Hardwareunterstützung.
      Reines Abspielen sollte den also kaum jucken :)
    • androsch schrieb:

      [...]
      Mir entzieht sich immer noch der Sinn deines Unterfangens. Auf Win kannst du Kodi als Programm laufen lassen, brauchst also kein Linux-OS dafür. Kodi auf nem PI als OS läuft da aber imho besser, weil die HW bis HD-Video unterstützt, auf dem Latte muss das die CPU machen.
      [...]
      Der Sinn ??? ... Der Sinn ist der Spaß am Ausprobieren ... ich nutze Kodi schon unter Win10 auf dem Lattepanda ... läuft alles soweit ...

      Ich habe mich noch ein wenig umgesehen und recherchiert, man könnte doch recht einfach mit der Software Rufus ein Bootbares USB-Laufwerk bzw. was ich sinnvoller finde, eine bootbare microSD-Karte mit einem Kodibuntu erstellen. Da Windows 10 von Hause aus schon einen Bootloader mitbringt, müsste ich beim Start auswählen können von wo er booten soll.
      Um sich das genauer anzuschauen kann man das Win10-Bordmittel-Tool bcdedit.exe verwenden, oder aber eine grafische Oberfläche z.B.: EasyBCD (weitere Infos zum Win10 Bootloader).

      In wie weit das Kodibuntu alles auf dem Latte unterstützt wird sich zeigen ... Ich werde das ausprobieren und Rückmeldung geben :D ...

      Grüße, der Schmecks