CPU-Temperatur des Panda bestimmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Moin Lodin,

      das hatte ich garnicht mehr in Erinnerung...

      Aber erklär doch bitte einmal kurz für einen eingerosteten Elektroniker warum die Diode? Und sonst nichts weiter?
      Warum kein Kondensator prarallel zum Motor? Hätte gedacht man Puffert damit, macht das Signal weicher?

      Was mich noch etwas irretiert, ist der kleine grüne Monitor in der Mitte oben. Meinst Du, so soll das Signal aussehen was rauskommt? Ich denk das ist ein Rechteck?

      Schöne Grüße

      Mecki
    • Ich müsste wahrscheinlich wirklich mal zu Conrad. Mache ich sobald ich die Zeit finde. :)

      Aktuell wäre meine Idee folgendes:
      Da er Arduino nicht genug Strom für den Lüfter liefert kann ich ihn dort nicht anschließen.
      Aber wenn ich über den Arduino einen Spannungsregler (Poti ohne manuelle Bedienung bzw. Transistor der nicht nur An/Aus kann?) bedienen kann sähe die Sache anders aus.

      Sprich ich justiere die Spannng am Arduino und der Regler regelt dann entsprechend die Spannung, die der Lüfter vom Bord (CN2 Ports z.B.) bekommt.
      Platt gesagt:
      Gebe ich 0V auf den Arduino-Pin gibt es auch keine Spannung vom CN2
      3V auf Arduino = der Spannungsregler soll 3V von CN2 durchleiten
      5V Arduino = 5V von CN2
      Ist natürlich hier passend, da sich das das 1:1 umsetzen lässt. Der Arduino liefert max 5V und die Spannungsquelle für den Lüfter ebenso.

      Müsste hier also das passende Bauteil finden, welches eben ja nach Höhe der Kontrollspannung auch die Spannung für die Last anpasst.
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • Mecki schrieb:

      Moin Moin Lodin,

      das hatte ich garnicht mehr in Erinnerung...

      Aber erklär doch bitte einmal kurz für einen eingerosteten Elektroniker warum die Diode? Und sonst nichts weiter?
      Warum kein Kondensator prarallel zum Motor? Hätte gedacht man Puffert damit, macht das Signal weicher?

      Was mich noch etwas irretiert, ist der kleine grüne Monitor in der Mitte oben. Meinst Du, so soll das Signal aussehen was rauskommt? Ich denk das ist ein Rechteck?

      Schöne Grüße

      Mecki

      Die Diode ist eine "Freilaufdiode". Wenn ein Induktivität (hier der Motor, gilt aber auch für Relais) abgeschaltet wird erzeugt diese kurzzeitig einen entgegengesetzte Spannung die zum Teil deutlich größer als die angelegt Spannung ist. Damit der Transistor dabei nicht hops geht schließt die Diode diese Spannung kurz.

      Kondensator kann, muss aber nicht. Hängt vom Motor ab. Läuft er sauber ohne, ist es auch gut.

      Das grüne Rechteck Mitte-Oben ist das Multisim-"Bauteil" Oszilloskope XSC1 dessen Bildschirm rechts zu sehen ist. Ein vergleichbares Rechteck gibt es auch für den Funktionsgenerator XFG1 dessen Bedienfeld rechts unten zu sehen ist. Nur liegt dessen "Rechteck" unter dem Oszi-Bild :)


      Digioso schrieb:

      Ich müsste wahrscheinlich wirklich mal zu Conrad. Mache ich sobald ich die Zeit finde. :)

      Aktuell wäre meine Idee folgendes:
      Da er Arduino nicht genug Strom für den Lüfter liefert kann ich ihn dort nicht anschließen.
      Aber wenn ich über den Arduino einen Spannungsregler (Poti ohne manuelle Bedienung bzw. Transistor der nicht nur An/Aus kann?) bedienen kann sähe die Sache anders aus.

      Sprich ich justiere die Spannng am Arduino und der Regler regelt dann entsprechend die Spannung, die der Lüfter vom Bord (CN2 Ports z.B.) bekommt.
      Platt gesagt:
      Gebe ich 0V auf den Arduino-Pin gibt es auch keine Spannung vom CN2
      3V auf Arduino = der Spannungsregler soll 3V von CN2 durchleiten
      5V Arduino = 5V von CN2
      Ist natürlich hier passend, da sich das das 1:1 umsetzen lässt. Der Arduino liefert max 5V und die Spannungsquelle für den Lüfter ebenso.

      Müsste hier also das passende Bauteil finden, welches eben ja nach Höhe der Kontrollspannung auch die Spannung für die Last anpasst.

      Letzter Versuch meinerseits !
      Dann erklär mir mal wie Du 3V aus dem Arduino holen willst wenn dieser KEINEN Digital-Analog-Wandler hat.


      VG,
      Lodin
    • OK, jetzt verstehe ich das Problem.

      Hmm, dann wäre das hier ´ne Möglichkeit. Die hat Mecki ja gepostet.
      arduino.cc/en/Tutorial/PWM

      Wenn ichs richtig verstehe kann man damit Werte zwischen 0-5V simulieren.
      Damit bräuchte ich aber nach wie vor ein Bauteil, welches mit verschiedenen Spannungen klarkommt.
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • Hi Digioso,

      ne von mir ist das oben verlinkte nicht, aber es beschreibt was PWM ist. Das hatte ich allerdings schonmal erwähnt.
      Lodin möchte Dir mit der Schaltung weiter oben genau das ermöglichen, obwohl der Lüfter keinen entsprechenden PWM Eingang für diese Art der Steuerung hat.
      Der Lüfter würde mit dem als Schalter betriebenen Transistor genau so, nur dann direkt angesteuert.
      In einem als PWM ausgelegten Lüfter wäre eine Elektronik die auf den Lüfter angepaßt ist und den entsprechend ansteuert.

      Mit der Schaltung oben, pulst Du den Lüfter quasi an, statt ihn dauerhaft 5V zu geben.
      Also immer bestimmte Zeit an, und bestimmte Zeit aus. Da er nicht schlagartig stehen bleibt dreht er weiter, je länger die Zeiten AN gegenüber Zeiten AUS sind um so schneller dreht er und umgekehrt um so langsamer. Bei irgendeinem Verhältnis bleibt er stehen.

      Da es eine direkte PWM Ansteuerung ist, kann es passieren das man dieses ständige an und ausschalten hört. Aus diesem Grunde hat Lodin auch dazu geschrieben das dieses Signal mindest 20KHz haben sollte, damit man das dann eben nicht hört. Letztlich kann, sollte man etwas probieren ob man etwas hört.
      Ein wenig dämpfen könnte man das auch zusätzlich noch mit einem Kondesator. Wenn nötig gibt Lodin Dir da bei Bedarf bestimmt Empfehlungen.

      Zu aller erst solltest Du aber überhaupt mal schauen, in wie weit der Lüfter sich überhaupt steuern läßt.
      Manche Lüfter sind sehr eigen, die laufen quasi nur mit voller Betriebspannung, darunter gehen sie sehr schnell aus.
      Andere können wiederrum sehr weit runter geregelt werden. Das ist wie bei allen Dingen ein Zusammenhang mit anderen Eigenschaften, also wie der Lüfter letztlich ausgelegt ist. (Ich hab 140er Lüfter von Be Quiet die statt mit 12V sogar noch bei unter 3,5V Anlaufen! das geht aber eben nicht mit jedem, und sicherer Betrieb ist auch noch wieder was anderes)

      Für die Verwendung mit der Schaltung oben mit PWM Ansteuerung, mußt Du dann am Ende aber erstmal austesten mit welcher Pulsbreite der Lüfter überhaupt noch anläuft. Also wie viel Plus Anteil bei 20 oder 25KHz z.B. läuft er, wann geht er aus?

      Um das machen zu können, mußt Du aber zu allererst dann auch den Arduino erstmal dazu bringen, das er Dir überhaupt eine Frequenz ausgibt.
      Da wohl nur Digitalausgang, kann er dann auch nur High oder Low, sprich 5V oder 0V. Du hättest also Dein Rechtecksignal. Das ganze sollte dann eben mit mindestens 20KHz passieren. Solltest Du ihn dazu bekommen, ist das ausrechnen der Schaltzeiten dann das kleinste Problem.... ;)

      So hoffe Du verstehts was wir Dir hier beschrieben haben? Was die Diode macht hat Lodin ja nun auch erklärt, ich kam nur nicht auf den richtigen Ausdruck, die beiden Wiederstände am Eingang vom Transistor sind ein Spannungsteiler, da man nicht direkt mit 5V drauf gehen kann. Das wars.

      Wenn Fragen, frag halt! Kein Problem.

      Viele Grüße

      Mecki
    • Hi
      @Lodin_Erikson

      Danke für die Erklärung, wußte nicht mehr richtig wie man das bezeichnet.

      Ich überlegte ob man noch irgendwas zum Schutz des Transistors zusätzlich reinbauen müßte?, aber er wird ja als Schalter betrieben, und der Motor ist dann sein Vorwiederstand. Vor die Diode müßte aber auch nichts..?.

      Hab immer das Gefühl das man mit einem Wiederstand etwas dämpfen müßte, das es nicht so hart für den Transistor ist.... aber ich verwechsel wohl irgendwas...


      Jetzt ist mir das auch klar mit dem grünen Oszi, das ist nur als Symbolbild drin um zu zeigen wie / wo es angeschlossen ist. Klar... ich dösi...

      Hast Du aber toll gemacht mit der ganzen Zeichnung und so.
      Ich wüßte jetzt garnicht so schnell womit ich sowas erstellen könnte.
      Und nen Stück Arbeit dürfte das auch gewesen sein.

      Vielen Dank!

      Schöne Grüße

      Mecki
    • Hallo Mecki,

      die Schaltung ist mit Multisim erstellt und simuliert.
      Die Software gibt es auch als abgespeckte Version bei Mouser kostenlos und heißt "Multisim Blue". Ich habe aber kein Erfahrungen damit. Aber falls der PCB-Layout Teil auf Multiboard basiert... nimm die Software nur zum simulieren ! Multiboard hab ich mehrfach testen müssen... und benutze heute Altium. (Davon gibt es auch eine kostenlose Version : CircuitMaker )
      NI ist so nett und gibt für jede Firmenlizenz eine "Homelizenz" zum lernen dabei, deswegen habe ich die Schaltung zu Hause erstellen können.

      Ich benutze die Vollversion in meinem Job, deswegen war das erstellen der Zeichnung auch nichts besonderes. (Ähnliches gibt es eh in meinem Schaltungen öfters... :) )
      Wenn ich heute Zeit habe suche ich mal nach einem Bauteil "Motor" mit anpassbaren Parametern und lass die Simulation damit laufen, mal sehen was dann am Oszi und Transistor passiert.... von wegen Kondensator oder so. ?(

      @All : Um einen sicheren Anlauf des Lüfters zu gewährleisten kann man den ja auch in der 1. Sekunde voll und dann erst mit reduzierter Leistung laufen lassen. Ist ja nur eine Frage der Programmierung.
      Im Firmata-Sketch gibt es bereits fertige PWM-Befehle. Ich hab mich nur noch nicht damit beschäftigt bezüglich der Frequenzeinstellung und Regelbreite.


      VG,
      Lodin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lodin_Erikson () aus folgendem Grund: Links eingefügt

    • Moin Lodin,

      also zum Thema mit PWM direkt Lüfter ansteuern, dazu habe ich früher schon des öffteren in Foren immer wieder Vorschläge, Ideen und auch ausprobieren gelesen. Daher erinnere ich auch, das gerade das Phänomen "Brummen", "summen", was weiß ich, nicht ungewöhnlich, bzw. ein "Problem" darstellt, bzw. darstellen kann. Ich meine das dann wie jetzt auch von mir, meist auch immer die Idee kam mit Kondensator die Spitzen zu nehmen, das Signal zu glätten, sodaß der Motor weicher läuft. Letztlich ist es aber gepulst und das ergibt nunmal Effekte.

      Ich denke es wird auch je nach Lüfter ein anderes Frequensband sein, in dem man nichts oder nicht störend etwas wahrnimmt. Denn jeder Motor hat ja andere Pol Zahl und das in Kombination mit der Frequenz ergibt dann unterschiedliche Effekte. Irgenwo biste quasi in Resonanz, irgendwo schwingts immer auf und ab.... Was nun das Ideal ist kann ich Dir auch nicht sagen, denke aber das kann man ausprobieren.
      Grundsätzlich ist die Idee mit über 20KHz, von wegen hört man dann notfalls nicht, ja ein gute Idee, nur kann es eben trotzdem sein das Schwingungen aus der Kombi, Polzahl und Frequenz entstehen, die man doch wieder hört.

      Denke wenn Kondensator, dürfte der auch nicht zu klein sein, da er sonst ja quasi kurz schließt, andererseits wenn er zu groß ist, den Transistor im ersten Einschalten zu stark belastet? Eventuell mit Wiederstand in Reihe, parallel zum Motor? Oder übersehe ich da etwas?

      Na Du bist ja der Praktiker!!! Ich eher ein eingerosteter Theoretiker.... ;)
      Du wirst da schon die richtigen Ideen haben.
      Aber toll was Du so alles kannst und machst.

      Andere Überlegung, aus Frequenz Spannung machen?
      Dazu findet man im Netz auch reichlich Ideen und Vorschläge. Denke das dürfte man vielleicht sogar als Bausatz oder sogar fertiges Teil direkt bei Conrad bekommen können?

      Aber dazu müßte man dann auch mal wissen was der Lüfter überhaupt kann, wenn der vielleicht bei 4V schon die Segel streicht, kann man das wohl vergessen. Dann läßt sich mit Pulsen vielleicht mehr erreichen.

      Viele Grüße

      Mecki
    • Hallo Mecki,

      Deine Überlegungen sind alle richtig... aber was nun wirklich gebraucht wird hängt halt vom Lüfter ab.

      Also erstmal ausprobieren wie sich denn der Lüfter wirklich verhält. Danach kann man sich immer noch um einen Kondensator kümmern, falls der Lüfter nicht schon einen in seiner Elektronik hat... falls er eine Elektronik hat.

      Um aus einer PWM eine Spannung zu machen genügt ein RC-Filter, da muss es kein f/V-Wandler sein.
      Aber Motor und seine mechanische Last sind schon eine Art Filter. Aber das zu simulieren geht weiter über mein Wissen hinaus. Motoren sind eh nicht wirklich meine Stärke :/

      Also wie gesagt, einfach mal austesten.


      VG,
      Lodin
    • Moin Lodin,

      da können wir uns ja die Hand geben...
      Induktivität? Super, Regellungstechnik, alles kein Problem, hat mir alles richtig viel Spaß gemacht, und hab ich alles immer verstanden. Aber mit den Motoren, Sternanschluß und was nicht alles... damit bin ich komischer Weise dann nicht mehr warm geworden... frag mich nicht warum, obwohl Motoren ja eigentlich eine echt interessante Geschichte sind.

      Na mal sehen was Digioso so zurück meldet.

      Nochmal zurück zu den Programmen die Du oben erwähnt hast. War da gestern garnicht mehr so drauf eingegangen. Man kann also mit den Propgrammen Schaltungen Simulieren? und so daher dann auch gleich ausdrucken? Ich dachte man simuliert nur in der Autoindustrie was beim Crashtest rauskommt... :D

      Aber das man als normaler Mensch sowas mit Elektronik schon machen kann... tja ist irgende ganz still und heimlich an mir vorbei gegangen.
      Das einzigste, beides ist auf Englisch und nicht mit Deutsch zu haben, oder?
      Und wenn ich Dich richtig verstehe, das erste wird wohl komplizierter.

      Viele Grüße

      Mecki

      PS: Hab die Tage gerade mal wieder an die Wickelverbindung gedacht. Hast Du das auch kennen gelernt? Müßte eigentlich bei Dir. Hat echt Spaß gemacht, wir hatten riesige Boards auf deren Rückseite irgendwas verdrahtet wurde... was kann ich leider nicht mehr erinnern.
      Dagegen haben wir die Fädeltechnik nie gemacht, eigentlich schade, zumal das wohl eher gepaßt hätte.
    • Ich werde die Schaltung von Lodin nachbauen.
      Vielen Dank an euch auf jeden Fall für die Beratung. :)
      Aktuell sieht meine Einkaufsliste so aus:

      2x Diode: conrad.de/de/diode-vishay-1n41…euseart-do-35-564851.html
      Ich bau noch eine Diode für den Arduino Ausgang ein - Als Schutz vor eigener Dummheit falls ich in geistiger Umnachtung irgendwie falsch verkabel.
      Transistor: conrad.de/de/bipolar-standard-…ng-u-ceo-45-v-154598.html
      Wobei ich hier noch über einen anderen Transistor nachdenke, der IC 3A hat. Ich habe ein 3A Netzteil. Sprich theoretisch könnte ich also auch 3A ziehen. Gut der LP selber verbrät natürlich den Großteil davon.
      Widerstand 10k: conrad.de/de/metallschicht-wid…e52-10k-1-st-1417569.html
      Widerstand 2,7k: luedeke-elektronic.de/de/Baute…dschicht-2-7K-Ohm-2W.html

      Conrad scheint wohl leider keine passenden 2,7k Widerstände zu haben. Nunja, ich habe vor, nachher hinzufahren.

      Eine Frage hier noch: Wofür ist der 10k Widerstand (R1) da? Um den Transistor vor Überlast zu schützen?
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • Hallo Digioso,

      2,7K ist ein Schätzwert, irgendwas zwischen 2K und 3K reichen da.
      oder den hier :
      conrad.de/de/metallschicht-wid…e52-2k7-1-st-1417599.html

      3A finde ich etwas übertrieben, außerdem bin ich mir da mit dem nötigen Basisstrom ( und dem 2,7K) nicht sicher.

      Der 10K zieht die Basis des Transistors gegen 0 damit der Lüfter nicht dreht. Microcontroller haben meist (beim Arduino weiß ich das allerdings nicht) die Einstellung, nach einem Reset die Pins auf Eingang zu schalten. Damit liegt dann ein undefiniertes Potential am Transistoreingang und der Lüfter dreht... oder auch nicht.
      2. Variante bei Microcontroller : Der Pin wird nach einem Reset zwar als Eingang geschaltet, aber mit einem seht hohen Widerstand gegen + gezogen. Auch hier soll der im Verhältnis relativ niedrige PullDown von 10K das anlaufen des Lüfters solange verhindern, bis der Programmierer den Pin explizit auf Ausgang und High/Low-Potential schaltet.
      Gut, bei einem Lüfter ist das alles nicht so tragisch. Aber bei einem Magnetventil das z.B. Wasser absperrt bzw. im Einschaltmoment nicht... =O


      VG,
      Lodin
    • Vielen Dank für die Erklärung. :)

      Bei Conrad vor Ort hatten sie Widerstände mit 1 Watt Belastbarkeit. Habe die genommen. 10k und 2,7k . Und auch den 1A Tranistor.
      Ich denke, dass ich heute oder Morgen noch zum Löten komme. Danach setze ich mich an die Programmierung.
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • pmaler schrieb:

      Hallo kurz Zeit

      Also anbei zuerst GetCoreTempInfoNET_VS2015.zip GetCoreTempInfoNET_VS2015.zip mit den unter VS2015 getesteten Sourcen
      Und für diejenigen, die es gleich mal testen wollen ohne extra einen Compiler installieren zu müssen (das mag ich schon gar nicht bei Linux :) )
      Hier die GetCoreTempInfoNET_EXE.zip GetCoreTempInfoNET_EXE.zip

      Man muss sich das Programm "CoreTemp" aber auch installieren. Hier zu finden: alcpu.com/CoreTemp/

      Dann sieht das so aus:

      Aber ich bin noch nicht zufrieden.

      Ich wünsche mir ein Programm, welches mir entweder für Kern0 bis Kern1 die Temp oder den Load liefert. Und dann ein Average über alle 4 machen kann, mit dem ich dann einen Lüfter per PWM ansteuere.
      Wieder mal ein Sinnvolles Projekt um jede Menge zu lernen.


      :thumbsup:

      Aktuell nutze ich deinen Code als Basis für meine Lüftersteuerung.

      Aber zu deiner letzten Aussage: Wieso baust du die Durchschnittstemperatur nicht selber ein?
      Ich habe deine RefreshInfo_Elapsed Funktion entsprechend abgeändert.
      Alle Temperaturen werden aufaddiert und es läuft ´nen Zähler mit.
      Am Ende wird dann total durch den Zähler geteilt.

      Hier deine modifizierte Funktion:

      Quellcode

      1. static void RefreshInfo_Elapsed(object sender, ElapsedEventArgs e)
      2. {
      3. //Clear the screen and post the title.
      4. Console.Clear();
      5. Console.WriteLine("Core Temp shared memory reader:\n");
      6. //Attempt to read shared memory.
      7. bool bReadSuccess = CTInfo.GetData();
      8. //If read was successful the post the new info on the console.
      9. if (bReadSuccess)
      10. {
      11. uint index;
      12. char TempType;
      13. float total_temp;
      14. int num_values;
      15. if (CTInfo.IsFahrenheit)
      16. TempType = 'F';
      17. else
      18. TempType = 'C';
      19. total_temp = 0;
      20. num_values = 0;
      21. Console.WriteLine("CPU Name: " + CTInfo.GetCPUName);
      22. Console.WriteLine("CPU Speed: " + CTInfo.GetCPUSpeed + "MHz (" + CTInfo.GetFSBSpeed + " x " + CTInfo.GetMultiplier + ")");
      23. Console.WriteLine("CPU VID: " + CTInfo.GetVID + "v");
      24. Console.WriteLine("Physical CPUs: " + CTInfo.GetCPUCount);
      25. Console.WriteLine("Cores per CPU: " + CTInfo.GetCoreCount);
      26. for (uint i = 0; i < CTInfo.GetCPUCount; i++)
      27. {
      28. Console.WriteLine("CPU #{0}", i);
      29. Console.WriteLine("Tj.Max: " + CTInfo.GetTjMax[i] + "°" + TempType);
      30. for (uint g = 0; g < CTInfo.GetCoreCount; g++)
      31. {
      32. index = g + (i * CTInfo.GetCoreCount);
      33. if (CTInfo.IsDistanceToTjMax)
      34. Console.WriteLine("Core #{0}: {1}°{2} to TjMax, {3}% Load", index, CTInfo.GetTemp[index], TempType, CTInfo.GetCoreLoad[index]);
      35. else
      36. Console.WriteLine("Core #{0}: {1}°{2}, {3}% Load", index, CTInfo.GetTemp[index], TempType, CTInfo.GetCoreLoad[index]);
      37. total_temp += CTInfo.GetTemp[index];
      38. num_values++;
      39. }
      40. }
      41. Console.WriteLine("Total Temp: {0} Average: {1}", total_temp, total_temp / num_values);
      42. }
      43. else
      44. {
      45. Console.WriteLine();
      46. Console.WriteLine("Internal error name: " + CTInfo.GetLastError);
      47. Console.WriteLine("Internal error value: " + (int)CTInfo.GetLastError);
      48. Console.WriteLine("Internal error message: " + CTInfo.GetErrorMessage(CTInfo.GetLastError));
      49. }
      50. }
      Alles anzeigen
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • Oh, vielen Dank!

      Kannst du die FanControl.cs vielleicht auch noch dazupacken?
      Zumindest mein Visual Studio meckert an, dass die Datei fehlt.

      Wobei mir gerade auffällt, dass dein Programm ja prinzipiell auch genau das macht, was ich auch machen möchte.
      PWM auf einen der Ports. Du steuerst mit deinem PWM halt einen PWM-fähigen Lüfter und ich würde das durch den Transistor bei mir laufen lassen.
      Da müsste ich nochmal einen Blick drauf werfen.

      Ich hadere gerade noch ein wenig mit der Programmierung. Ich versuche es auf Basis der Standard-Firmata und mit der Arduino.cs die das LP Team bereitgestellt hat.
      Wirft bei mir leider eine Exception...
      Zumindest für mich sieht es so aus, als wenn ich es richtig benutze. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass ich jetzt das allererste Mal mit C# und dem Visual Studio hantiere.
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • So, kurzes Update meinerseits.

      Die Lüftersteuerung funktioniert. Ich habe die Arduino.cs vom LP-Team lauffähig bekommen, bzw. auf deren Demo aufgebaut und dazu die CoreTemp-Informationen aus pmalers Programm genommen.
      Ich werde das noch ein wenig aufhübschen und dann zur Verfügung stellen.


      Allerdings macht mein Lüfter das wohl nicht mit... Unter 5V (sprich PWM < 255) springt er zwar an, aber hat ein unangenehmes (und lautes) Pfeifgeräusch. Selbst bei PWM 240 macht er das.
      Aktuell habe ich daher: > 60 °C = Lüfter an, ansonsten aus. Vielleicht stelle ich die Temperatur noch etwas höher ein. Es reicht ja vollkommen aus wenn die CPU kühl genug bleibt um nicht langsamer zu weden.
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]
    • Das hört sich doch schon mal gut an.

      Digioso schrieb:

      (...)
      Allerdings macht mein Lüfter das wohl nicht mit... Unter 5V (sprich PWM < 255) springt er zwar an, aber hat ein unangenehmes (und lautes) Pfeifgeräusch. Selbst bei PWM 240 macht er das.
      (...)
      Um das Pfeifgeräusch weg zubekommen müsste man jetzt mal mit der PWM-Frequenz spielen.
      Oder es mit einem Kondensator zum glätten versuchen. 10uF/25V wäre da mein erster Versuch, oder was immer die Bastelkiste her gibt.
    • Danke, dann schau ich erstmal ob man die Frequenz irgendwo festlegen kann.
      Die analogWrite funktion hat dafür zumindest keinen Parameter.

      Edit: Das hier klingt doch vielversprechend: arduino-info.wikispaces.com/Ar…c223fb2e82381976abfbbdf51
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Digioso ()

    • Digioso schrieb:

      Oh, vielen Dank!

      Kannst du die FanControl.cs vielleicht auch noch dazupacken?
      Zumindest mein Visual Studio meckert an, dass die Datei fehlt.

      Wobei mir gerade auffällt, dass dein Programm ja prinzipiell auch genau das macht, was ich auch machen möchte.
      PWM auf einen der Ports. Du steuerst mit deinem PWM halt einen PWM-fähigen Lüfter und ich würde das durch den Transistor bei mir laufen lassen.
      Da müsste ich nochmal einen Blick drauf werfen.

      Ich hadere gerade noch ein wenig mit der Programmierung. Ich versuche es auf Basis der Standard-Firmata und mit der Arduino.cs die das LP Team bereitgestellt hat.
      Wirft bei mir leider eine Exception...
      Zumindest für mich sieht es so aus, als wenn ich es richtig benutze. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass ich jetzt das allererste Mal mit C# und dem Visual Studio hantiere.
      Puih ich merke gerade das das schon ein stand war wo ich angefangen habe es zu überarbeiten -.o, scheint so als hätte ich den OriginalCode verloren... verwendet man einmal keine Versionskontrolle.....
    • Digioso schrieb:

      Danke, dann schau ich erstmal ob man die Frequenz irgendwo festlegen kann.
      Die analogWrite funktion hat dafür zumindest keinen Parameter.

      Edit: Das hier klingt doch vielversprechend: arduino-info.wikispaces.com/Ar…c223fb2e82381976abfbbdf51
      Hab mir gerade den Link angeschaut.
      Default sind 490 Hz, das muss je pfeifen. Versuch es mal mit 31kHz, das liegt dann über Deiner Hörschwelle... ob auch über der Deines Hundes weis ich allerdings nicht !

      VG,
      Lodin
    • Ich habe mal im offiziellen LP-Forum nach Hilfe gefragt.
      lattepanda.com/forum/viewtopic.php?f=6&t=618&p=2692#p2692

      Anbei der akuelle Stand von meinem Projekt inklusive Quellcode und ausführbarer Exe-datei.
      Es baut auf dem CoreTemp-Beispiel von pmaler sowie der Beispiel-Firmata vom LP-Team auf.
      In der Form1.cs befindet sich die Verbindung zum Arduino. Ich nutze Pin 11. Der Pin lässt sich im Code allerdings problemlos ändern.
      Aktuell:
      Temperatur unter 60 C = Lüfter aus
      Temperatur über 60 °C = Lüfter an
      Dateien
      Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

      Das Leben ist grausam.
      Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

      [IMG:http://www.digioso.org/gfx/banner_low.jpg]