Pins des ATmega32U4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pins des ATmega32U4

      Hi,

      ich komme (wie gesagt) eher aus dem Hardware-Bereich. Der Arduino sagt mir weniger, als der eigentlich verwendete AVR.
      Kann mir irgendwer Belegung der Pins hier bestätigen?

      Die sechs USB-Pins (#2..#7) werden fest mit dem USB des Panda(PC) verbunden sein (bzw mit der gemeinsamen Stromversorgung).
      MISO, MOSI, SCK und /Reset sind an der Programmierschnittstelle verfügbar.

      An C7 scheint parallel eine LED angeschlossen zu sein (->D13)...

      Aber vier Beine sind gar nicht erreichbar (?)
      -D5 (#22) verwendet man den UART als USART, wäre dieser Pin eigentlich die Clock. Außerdem könnte man den Pin alternativ auch zur Flußsteuerung verwenden, der AVR sendet dann nur wenn der Empfänger den Pin low zieht (/CTS - Clear to send) bzw wartet solange bis...
      #22 scheint fest auf eine LED gelegt zu sein.
      -B0 (#8) ist eigentlich das Slave Select Bein des SPI, ist der AVR Slave, adressiert ein low-Pegel ihn als Ziel. Automatisch. Steht das Bein nicht zur Verfügung, muß das mittels eines Interruptes/Polling in Software nachempfunden werden (MISO soll ja tristate sein, solange der Slave nicht mit /SS adressiert ist.). Ist der AVR eigentlich Master, kann man ihn über /CS auch in den Slave-Mode zwingen (Durch einen anderen Master). Auch das müßte bei Bedarf mit einem anderen Bein in Software nachgebaut werden.
      #8 scheint fest auf eine LED gelegt zu sein.
      -E2 (#33) kann als Hardware Bootloader Activation Eingang genutzt werden. Ist diese Funktion per Fusebit aktiviert, prüft der AVR während des Reset den Pegel des HWB-Beines. Bei einem Highpegel startet die Programmabarbeitung regulär mit dem Resetvektor, bei einem Lowpegel wird stattdessen der Bootloaderbereich angesprungen. Nach dem Reset ist das Bein als normaler I/O verwendbar.
      #33 ist beim Panda gar nicht zu finden.
      - Aref (#42) dient entweder der Einspeisung einer extern angelegten, oder der Pufferung einer intern angelegten Referenzspannung für den ADC. Wenn der Pin nicht erreichbar ist, kann man natürlich keine externe Referenz drauflegen. Bleibt aber trotzdem die Frage, was LattePanda da an den Pin wirklich angeschlossen hat. Wenn da nur ein Abblockkerko gegen Gnd dran ist, kann man sowohl gegen intern draufgelegte Vcc als auch gegen die interne 2V56-Referenz messen lassen. Wenn da irgend'ne andere Spannung draufliegt, hat man in dem Fall ein Problem. Ich habe schon Boards gesehen, wo Vcc direkt extern auf Aref gelegt wurde. Schaltet man da die interne Referenz gegen, zwingt diese die Versorgungsspannung in die Knie... oder versucht es zumindest ;) .

      An den XTALs wird sicher ein 16MHz-Quarz hängen (oder 'ne externe Clock) - da könnte man eigentlich auch einen 32kHz nutzen, aber egal.

      (P.S.: Wollte das natürlich auch schon direkt im LattePanda-Forum zu Fragen, aber da kann ich mich nicht mal registrieren (Der empfangene Link mit dem man die Anmeldung abschließen soll ist "invalid")