HitzeProbleme

    • Hallo Rolf,

      vielen Dank für Deine Arbeit mit dem Austesten.

      Erstaunlich das er bei der Spannung noch ohne Mucken läuft. Hatte bisher den Eindruck das es da schon Probleme geben müßte. Aber eine Serienstreung wirds sicher auch geben. Sobald ich meine Elektronik mal wieder zur Verfügung habe, werde auch ich mal Spannungen messen. Z.Z. aber leider nicht möglich.

      Bei mir war es so das wenn ich in Youtube die Auflösung umgestellt habe, dann hat sich das auch ausgewirkt auf die Auslastung. Der 30" in meinem Fall beim Testen, konnte ja auch kein 4K.

      Die Kühlung scheint bei Dir aber soweit schonmal ganz gut zu funktionieren. Da GPU und CPU ja ein Gehäuse sind, dürfte die Temperatur darin wohl um die 60-70 Grad bzw. um die 70 Grad bei mehr oder wengier Vollast sein denke ich mal. Das ist zumindest schon mal sehr gut, das er dann nicht über 80 Grad hinweg kommt.

      Mein Wunschziel ist allerdings, mit der Temperatur auch bei Volllast zu versuchen deutlich weiter runter zu kommen. Mal sehen ob und wie weit ich das schaffe.

      Als Ergebnis kann man aber wohl festhalten, es zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei mir mit starkem draufblasen auf die offenen Chips ohne Kühlkörper allerdings mit Wärmeleitpaste beschmiert.
      Ich denke das Problem wird werden, auch der größte Kühler nützt einem nichts wenn die Wärme nicht rausgezogen wird... Hier wird wohl die hauptsächliche Hürde liegen.
      Mal schauen...

      Vielen Dank nochmal und schönen Sonntag

      Mecki
    • Rolf schrieb:

      Hallo Mecki,

      am Stecker des Netzteiles messe ich 5,05 Volt. Unter Volllast messe ich an einem der Arduni-Adapter 4,65 Volt.
      (...)
      4,65V ist definitiv zu wenig... und 0,4V Spannungsabfall am Kabel zu viel !
      Eine SD-Karte, 5V-Lüfter oder USB-Stick dazu und Du solltest Dich schon mal auf nicht reproduzierbare Abstürze vorbereiten.
      Dies ist zumindest meine Meinung dazu. Was natürlich nicht richtig sein muss...


      VG,
      Lodin
    • Habe jetzt einen 60mm 5V Lüfter von Ebay für 4,35€ zum testen bekommen.
      Getestet habe ich mit Prime im CPU und RAM Test laufen lassen und dazu gleichzeitig noch FurMark. Bin in diesem Szenario nie über CPU 59 C° und GPU 58 C° gekommen.
      Im Idle liegt die Temperatur bei 30-32 C°. Bei allen anderen Tätigkeiten bleibt er bei Moderaten 45-47 C°.
      Bin mit diesem Ergebnis bin ich recht zufrieden und werde es vorerst so lassen.
    • Hallo RedSky,

      das hört sich ja richtig gut an! So in etwa stelle ich mir das mit den Temperaturen eigentlich auch vor.
      Hatte ja auch schon an anderer Stelle geschrieben, das man wohl so wie Du es jetzt gemacht hast, am besten einen Kühlkörper über der ganzen Fläche, oder wenn der Panda in ein Gehäuse soll, die Rückwand dann als Kühlkörper bauen müßte.

      Ich bin noch dabei einen optimalen Kühlkörper raus zu basteln, hatte aber genauso ähnlich vor den Kühlkörper zu befestigen wie Du es auch gemacht hast.
      Einzig mein Bestreben war das ganze passiv gekühlt hin zu bekommen, und eigentlich wollte ich das auch noch ins Gehäuse reinbekommen, mit unten offen dann natürlich. Denke aber mittlerweile zumindest letzteres ist utopisch.

      Dein Lüfter schaut garnicht schlecht aus. Laut den Daten auf der Ebay Seite soll er trotz 2100U/min. nur 16dB laut sein. Das interpretiere ich mal mit nur hörbar wenn man ganz nahe rangeht.

      Wie ist Deine Einschätzung?
      Nehme an Du läßt ihn mit 5V ohne jegliche Drosselung laufen?

      Vielen Dank für die Rückmeldung

      Mecki
    • Naja der Lüfter ist nicht der Beste. Ist zwar schon leise aber hat nicht die beste Lagerung, sprich er klackert je nach Position etwas, nicht stark aber ich höre es. Vielleicht läuft er sich ja noch etwas ein. Bin aber auch sehr sehr empfindlich bei solchen Dingen. Hier könnte man bei Bedarf also schon nach etwas wertigerem Ausschau halten, wie z.B. den Noctua NF-A6x25 FLX 5V welchen ich noch bestellen werde, auch wenn er natürlich etwas höher ist. Was ich aber auch dazu sagen muss, ich habe alles direkt vor mir auf dem Schreibtisch ohne weiteres Gehäuse etc. stehen. Wenn ich den LP etwas weiter von mir entfernt in etwas verbaut hätte würde ich Ihn wahrscheinlich nicht mehr hören. Laufen lasse ich Ihn direkt mit 5V.
    • Mister_Gray schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich habe heute den hier schon einige Male erwähnten Kühler erhalten. Ich habe ihn unter den Panda gesetzt, da sich ja die CPU auf der Unterseite befindet. Dafür musste ich ein paar Pins "vorsichtig zurechtbiegen", so dass diese nicht gegen den Kühler stoßen würden. Das Resultat sieht wie folgt aus :D


      Für die "möglichst klein"-Fraktion ist das natürlich nichts, eher für die "möglichst leise", denn der Panda ist weiterhin lautlos (oh Wunder ;) )!

      Ich habe anschließend ein kleines Skript laufen lassen, dass den Panda 100% auslastet und die Temperatur über eine Stunde mitgeloggt. Auch das Resultat gibt es hier:

      3 von 4 Kernen sind immer unter 50°C, das Maximum liegt bei 53°C.
      Ich habe mir zwar auch den PWM Lüfter von Noctua gekauft, aber den werde ich wohl doch nicht anschließen müssen.

      Viele Grüße
      Gray


      Hab mir jetzt den selbern Kühlkörper geholt und der ist wirklich super.
      Vorher war ich bei 75° jetzt bei ~54°.
      Bei mir kommt aber noch ein 120mm Lüfter dazu, den ich extern über eine powerbank betreibe.
    • Danke für Deine Rückmeldung. Das hört sich gut an.
      Hast Du Dir schon überelgt wie Du den Kühlkörper befestigst?
      Interessieren würde mich noch, ist das Abdeckblech bei Dir noch dazwischen oder hast Du es entfernt?
      Warum den Lüfter mit Powerbank betreiben? Hat normal außerdem ja auch nur 5V oder?
      Und wie wirst Du den Lüfter drunter / dran bauen?
      Eventuell ein Foto wenn es zusammen ist?
    • Hallo,

      angeregt durch den gefrästen Kühlkörper von RedSky hab ich mir am Wochenende auch mal einen gefertigt.
      anbei ein paar Fotos.

      Der Panda hängt bei mir an 12V und dazwischen ein Schaltregler von Amazon, den ich auf 5V eingestellt habe. (max.3A)
      Dazu noch das 7" Display und die Touch-Erweiterung und die WLAN-Antenne.
      Dafür hab ich ein kleines Holzgehäuse gefräst, in dem das Display versenkt wurde und mit einer 1mm schwarzen CFK-Platte abgedeckt.
      Ich weiß, das Gehäuse ist nicht der Brüller, aber da ich den Panda hauptsächlich zum Basteln in der Werkstatt und zum Programmieren meiner Atmels benutze, ist das vollkommen ausreichend, und man kommt noch immer an die Steckplätze des onboard-Arduinos heran.

      Ich hab CPUID HWMonitor laufen lassen, dabei liegt der Panda jetzt bei 33-35°C - Wenn ich in Youtube ein paar Videos anschaue, liegt er bei 42-45°C aber das war dann noch nicht in 4K-Auflösung...
      Edith: im Moment ist auf dem Kühlkörper nur der originale Lüfter mit ca 30mm Durchmesser angeschraubt, der 60mm Lüfter ist erst bestellt...

      Der Kühlkörper hat einen Rand von 2,8mm der Bündig mit den Auflagepunkten der Befestigungsschrauben ist und 1/2mm seitlich von´m Platinenrand beginnt. Damit ersetzt er das entfernte Abschirmblech.
      Zur Montage musste ich noch ein paar Beinchen der durchkontaktierten Steckverbinder einkürzen, damit sie nicht am Kühlkörper anecken.
      Unter dem Abdeckblech waren 2 Silikonmatten zur Wärmeübertragung, die ich wiederverwendet habe. dafür habe ich zwischen Kühlerfläche und den Prozessoroberflächen 0,3mm Luft gelassen, damit die 0,5mm dicken Matten dazwischen noch klemmen und guten Kontakt zu beiden Oberflächen haben.
      Ich wollte zwar neue Silikonmatte nehmen, aber bei Reichelt gibt's die nur im A4 Format - etwas zu viel, wenn ich nur so'n bisschen brauche, daher habe ich die alten 2 Stück wiederverwendet.


      Bilder
      • IMG_20170805_143819.jpg

        378,13 kB, 800×864, 12 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bruchflieger ()

    • Echt schöne Arbeit die Du Dir hast einfallen lassen und umgesetzt hast!
      Schöne Ideen, mal ganz anders wie man es bisher meist gesehen hat.

      Einzig, ich hätte vermutlich auf die seitlichen Kanten am Kühlkörper zur Platine hin verzichtet, damit die Wärme dazwischen besser weg kann.
      Hab aber gelesen das Du es wegen Abschirmungsgedanken gemacht hast.

      Das mit dem Schaltregler auf 5V dazwischen ist auch mal eine neue Idee.
      Würde aber mehr als 3A Luft lassen, da mein Eindruck bei bisherigen Messungen war, das auch größere Ströme schon alleine beim Start und auch bei Last im Betrieb zwischendurch auftrehten... Messfehler sind allerdings möglich!

      Ein angebliches 3A Netzteil glüht bei mir aber im Betrieb.
      Das Leicke mit 4A wird hingegen kaum überhaupt warm, aber Bildschirm will nicht richtig mit laufen! Warum auch immer.
      Vermute mittlerweile, daß das Netzteil nicht ganz in Ordnung ist und werde es wohl noch reklamieren, sofern möglich... da es beim Messen auch sehr komische Effekt und ungewöhnliche Strom und Spannungswerte gibt.

      Allerdings, zur Zeit hab ich überhaupt keine Zeit für die Spielkisten.... schade, aber mal schauen.

      Was mir bei Dir auch noch etwas Gedanken macht ist, das der Lüfter zwischen Kühlkörper und Display eingeklemmt ist und dort nur schlecht kühle Luft ansaugen kann, oder?
    • Moin,
      ich habe diesen Schaltregler verwendet, den ich schon in vielen anderen Anwendungen ebenfalls regelmäßig einsetze: klick mich. Ich muss aber zugeben, dass ich noch nicht getestet habe, ob es vielleicht warm wird - kann ich ja heute Nachmittag machen, wenn ich wieder von Arbeit heim bin. (Im Moment schreibe ich über TeamViewer im Fernzugriff auf dem Panda...) Aber falls er etwas warm wird, kann ich ihm ja noch einen kleinen Kühlkörper verpassen...

      Im Zuge des Umbau's habe ich den Panda von 4 Schräubchen als Stehbolzen herunter genommen (Abstand zum Display ca. 25mm) und die 2 Hölzer als Abstandshalter montiert - nun hat er 40mm Abstand, der neue Lüfter wird 25mm hoch sein -> reichelt.de, dann bleiben da noch 15mm übrig.
      Im Moment hab ich ja noch den kleinen 5V Lüfter drauf montiert, der zu dem Kühlkörper von dfrobot dazu war, und mit diesem habe ich 5cm neben dem Gehäuse noch einen auf dem Handrücken deutlich spürbaren Luftzug, da die Rippen seitlich in die Richtung der Aussparungen im Gehäuse zeigen. von daher denke ich schon, dass der Luftdurchsatz ausreichend sein sollte. - ggf. kommt der Panda nochmal auf ein paar Abstandshülsen montiert... ;)
      Den neuen Lüfter muss ich sehr wahrscheinlich direkt an die 12V anschließen, da er mit einer Anlaufspannung von 6V ausgewiesen ist. (Reichelt hatte auch Noiseblocker-Lüfter, die mit 4,5-12V angegeben waren - aber der lag bei über 10€..)

      demnächst kommt noch ein kleiner 3W Audioverstärker für 5V mit einem passenden Mini-Lautsprecher dazu, dann ist der Mini-PC komplett ;)
      hin und wieder stecke ich auch mal einen Lipo-Akku von meinen Modelllugzeugen an, damit kann ich den Panda dann auch mobil einsetzen. Allerdings muss ich das Handling dafür noch einmal überarbeiten, da Akku und Netzteil derzeit den gleichen Anschluss nutzen - ein Wechsel on the fly ist damit nämlich noch nicht möglich. Und jedes Mal den Panda runter zu fahren um zwischen Akku und Netzteil zu wechseln ist irgendwie doof...

      Grüße Daniel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bruchflieger ()

    • Echt schöne Idee.

      Ich habe mir mal Deinen Spannungswandler in Amazon angeschaut und auch in den Rezessionen gelesen.
      Demnach ist das mit den hohen Strömen bei diesem Teil doch etwas bedenklich vorallem ohne Kühlkörper.
      Auch die Dimensionierung einiger Bauteile scheint verbesserungswürdig. Aber dazu gibts auch gleich Vorschläge.
      Nur wie schon anfangs angedeutet, ich glaube ich würde lieber einen Regler auswählen der beim Strom mehr Luft nach oben hat.

      Den Audioverstärker und Lautsprecher verlink dann auch mal, das ist bestimmt interessant.

      Nur mal so, was benutzt du denn als 12V Netzteil?
    • Hi,

      der Audioverstärker, den ich bestellt habe (Lieferdatum in 4 Wochen) ist dieser hier: Amazon.
      und der Lautsprecher dieser hier: Neuer Link
      Ob die beiden etwas taugen, weiß ich nicht - sie waren billig und ich probiere sie aus - außerdem brauch ich an einem Rechner zum Basteln ja keine HiFi-Qualität - eine einfache Wiedergabequelle ist vollkommen ausreichend.
      Das 12V Netzteil stammt von einem alten Router und liefert 12VDC bis zu 1,5A.

      Ich habe im Übrigen gerade mal probiert - während ich hier tippse ist der Chip auf dem Spannungsregler nicht mal Handwarm... OK, Ich hatte die Displaybeleuchtung sehr weit runter gedimmt, aber das wird ja nicht so viel ausmachen, dass der Regler mit hellerem Display zu glühen beginnen würde... ;)

      Wem die max. 3A zu wenig sind, kann einfach nach LM2596 suchen, da gibt es auch Module die bis zu 10A ab können, aber ich finde diese etwas zu - ähm - "oversized" ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruchflieger ()

    • Denke auch das 10A dann nicht wirklich notwendig sind.
      In der Rezession hat der mit 2.5 A getestet, und ich denke das was er geschrieben hat sicher auch nicht erfunden.
      Aber vielleicht gibt's Serienstreungen, bzw. verschiedene Quellen aus denen die Geräte kommen?
      Wenn's nicht groß warm wird bei Dir, ist das ja super!

      (Du hast zwei mal den gleichen Link der Platine drinstehen. )